Berühren - Stempeln - Zeiterfassen

Für die Arbeitszeiterfassung werden seit Jahren Ausweiskarten eingesetzt. Dank berührungsloser Technik kann kom­for­tabel die Stempelung ausgelöst werden. Nicht immer ist die Ausweiskarte die richtige Lösung für die Mitar­beiter­identi­fikation. Dort wo erhöhte Ansprüche an die Erfassungssicherheit gestellt werden, kommen biometrische Erken­nungs­systeme zum Einsatz. Anstelle der Aus­weis­karte identifiziert sich der Mitar­bei­tende durch ein persönliches, nicht übertragbares Erkennungsmerkmal: den Fingerabdruck.

Einfach den Finger auflegen und schon ist die Stempelung ausgelöst. Die Erfassung ist sicher, unabhängig und praktisch. Selbst­ver­ständ­lich wird dem Datenschutz Rechnung getragen. Es werden nur Daten­punkte und keine ganzen Templates gespeichert.

Finger einlernen

Der Finger wird ohne PC und Pro­gram­mierungs­software direkt am Gerät eingelernt. Die durch den Leser erstellten Templates werden von der Mobatime Zeit­erfassung abgeholt und automatisch an alle am System ange­schlossenen Terminals verteilt. Somit muss der Einleseprozess nur einmal durchgeführt werden.

Vor allem bei filialisierten Unternehmen ist dies ein gewichtiger Vorteil. Der Mitarbeitende liest den Finger in seiner Stamm­filiale ein und kann seine Arbeits­zeiten ohne weiteres Zutun in einer anderen Filiale erfassen.

Es benötigt somit für den Einlernprozess keine separate Erfassungsstation. Jedes Gerät verfügt über die Funktion des Fingereinlesens. 

Datensicherheit

Beim Einleseprozess werden Daten­punkte, sogenannte Minutien identifiziert. Die Informationen sind eineindeutig und werden als Zeichen­ketten im Gerät abge­speichert. Es ist unmöglich, aus dieser Zeichenkette einen Fingerabdruck zu rekonstruieren.

Um bei einer allfälligen Verletzung eines Fingers die Erfassung sicherzustellen, wird mindestens ein Finger der linken und einer der rechten Hand eingelernt.

Identifikation

Das Auflegen des Fingers genügt für die Identifikation des Mitarbeitenden. Ist der Prozess erfolgreich abgeschlossen, zeigt das Mobatime Zeit­erfassungsterminal die Arbeitszeitübersicht des Mitarbeitenden.

Nicht alle Menschen verfügen über klar ausgeprägte Papillarleisten, was die Nutzung von Fingerprintlesern ver­un­möglicht.  Was nun? Die Mobatime Zeit­erfassungs­terminals sind mit einem klassischen Aus­weis­leser ausgerüstet. Sie können dem Mitarbeitenden eine Ausweiskarte abgeben und haben das Problem elegant gelöst.

Für wen ist das Fingerprint-Terminal geeignet?

Das Zeit­erfassungs­terminal AMX750FP eignet sich für alle Unternehmen, die neben der Ausweiskarte und dem PIN-Code ihre Arbeitszeit auch mit dem Fingerprint erfassen möchten.  Möchten Sie mehr erfahren? Klicken Sie auf den untenstehenden Button:

Weitere Informationen

Vorteile des AMX750FP

  • Keine Ausweiskarte nötig
  • 1:N Identifikationsverfahren
  • Für den Online- und Offlinebetrieb
  • Aufgrund der biometrischen Buchung ist ein Missbrauch beim Erfassen der Arbeitszeit ausgeschlossen
  • Das Einlernen der Finger erfolgt am Gerät, danach werden die Templates automatisch an alle am System angeschlossenen Terminals weitergeleitet
  • Dank Plug and Play in wenigen Minuten installiert
  • Per TCP / IP ins Netzwerk integriert

Möchten Sie mehr erfahren?

There's a problem: Please enable JavaScript.